Viele Beschäftigte sind in Ihrem Beruf Verletzungs- und Gesundheitsgefahren ausgesetzt, die allein durch betriebstechnische und organisatorische Schutzmaßnahmen nicht ausgeschlossen werden können. In diesen Fällen sollen persönliche Schutzausrüstungen (PSA) die Beschäftigten schützen. Dazu zählen der Kopf-, Augen-, Gesicht-, Atem-, Körper- und Fußschutz.

PSA- KATEGORIEN 

Kategorie 1: Diese Kategorie umfasst Produkte zum Schutz des Nutzers vor geringfügigen Risiken. Zu Kategorie I zählen ausschließlich PSA zum Schutz gegen:

  • oberflächliche mechanische Verletzungen (z. B. Gartenhandschuhe),
  • Berührungen mit schwach aggressiven Reinigungsmitteln (z. B. Schutzhandschuhe für verdünnte Waschmittellösungen),
  • Berührungen mit heißen Oberflächen (Temperaturen unter 50 °C) (Arbeitsschürzen)
  • Schädigungen der Augen durch Sonneneinstrahlung (Sonnenbrillen) sowie Witterungsbedingungen, die nicht von extremer Art sind.

Kategorie 2: Produkte, die weder in Kategorie I noch in Kategorie III eingeordnet werden können, gehören zur Kategorie II. Generell sollen diese Produkte einen Standard-Schutz vor mechanischen Risiken bieten. Beispiele sind Arbeitsschutzhelme, Schutzschuhe oder auch der Gehörschutz. Nach dem Verordnungsvorschlag der EU Kommission fallen auch maßgefertigte und individuell angepasste PSA in diese Kategorie.
Kategorie 3: Diese Risikogruppe erfasst die komplexe persönliche Schutzausrüstung zum Schutz vor tödlichen Gefahren und irreversiblen Gesundheitsschäden. Dieser Kategorie unterliegt PSA, die gegen Gefährdungen schützen soll, die ein Verwender nicht selbst einschätzen kann. Unter Kategorie III PSA zum Schutz vor folgenden Risiken.

  • gesundheitsgefährdende Stoffe und Gemische,
  • Atmosphären mit Sauerstoffmangel
  • schädliche biologische Agenzien
  • ionisierende Strahlung,
  • warme Umgebung, mit vergleichbaren Auswirkungen wie bei einer Lufttemperatur von 100 °C oder mehr,
  • kalte Umgebung, mit vergleichbaren Auswirkungen wie bei einer Lufttemperatur von -50 °C oder weniger,
  • Stürze aus der Höhe,
  • Stromschlag und Arbeit an unter Spannung stehenden Teilen,
  • Ertrinken,
  • Schnittverletzungen durch handgeführte Kettensägen
  • Hochdruckstrahl
  • Verletzungen durch Projektile oder Messerstiche,
  • schädlicher Lärm

 

PIKTOGRAMM EINSATZBEREICH
Allgemeine Anforderungen EN 340
EN342_EN14058 Schutz gegen kühle Umgebung EN 342 / EN 14058
EN343 Schutz gegen Regen EN 343
(Wasserdichtheit: vordere Zahl, Leistungsstufen 1-3 - Atmungsaktivität: hintere Zahl, Leistungsstufen 1-3)
EN381 Schutzbekleidung für die Benutzer von handgeführten Kettensägen
Prüfstand zur Prüfung des Widerstandes gegen Kettensägen-Schnitte
EN 381-2: Prüfmethode für Beinschutz
EN 381-5: Anforderungen an Beinschutz
EN 381-10: Prüfverfahren für Oberkörperschutzmittel
EN 381-11: Anforderungen für Oberkörperschutzmittel
EN465_Typ4 Schutzbekleidung gegen flüssige Chemikalien EN 465 Typ 4
Leistungsanforderungen an Chemikalienschutzanzüge mit spraydichten Verbindungen zwischen den Teilen der Kleidung
EN466_Typ3 Schutzbekleidung gegen flüssige Chemikalien EN 466 Typ 3
Leistungsanforderungen an Chemikalienschutzanzüge mit
flüssigkeitsdichten Verbindungen zwischen den Teilen der Kleidung
EN470-1_EN531_EN533_EN-ISO11612_IEC 61482-2 Schutzbekleidung für Schweißen und verwandte Verfahren EN 470-1
Teil 1: allgemeine Anforderungen
EN471 Warnbekleidung – Schutz gegen schlechte Sichtbarkeit EN 20471 (Die neue Norm löst die seither verwendete europäische Norm EN 471 ab, die zum 30.09.2013 ihre Konformitätsvermutung zur PSA-Richtlinie 89/686/EWG verliert.)
EN470-1_EN531_EN533_EN-ISO11612_IEC 61482-2 Schutzbekleidung gegen Hitze und Flammen EN 533 / EN ISO 11612
begrenzte Flammenausbreitung A, konvektive Wärme B, Strahlungswärme C, flüssige Aluminiumspritzer D, flüssige Eisenspritzer E
EN1073-2 Schutzbekleidung gegen radioaktive Kontamination EN 1073-2
Teil 2: Anforderungen und Prüfverfahren für unbelüftete Schutzbekleidung gegen radioaktive Kontamination durch feste Partikel
EN1149 Schutzbekleidung – Elektrostatische Eigenschaften
EN 1149-1: Prüfverfahren für die Messung des Oberflächenwiderstandes
EN1149-1: Prüfverfahren für die Messung des Oberflächenwiderstandes
EN1149-2: Prüfverfahren für die Messung des elektrischen Widerstandes durch ein Material (vertikaler Widerstand)
EN1149-3: Prüfverfahren für die Messung des Ladungsabbaus
EN1149-4: Prüfverfahren für das Kleidungsstück (Norm befindet sich in Entwicklung)
EN1149-5: Leistungsanforderungen.
EN_ISO11611 Schutzbekleidung für Schweißen und verwandte Verfahren EN ISO 11611
EN13034_Typ6 Schutzbekleidung gegen flüssige Chemikalien EN 13034 Typ 6
Leistungsanforderungen an Chemikalienschutzkleidung mit eingeschränkter Schutzleistung gegen flüssige Chemikalien
EN13982-1_Typ5 Schutzbekleidung gegen feste Partikeln
EN 13982-1: Leistungsanforderungen an Chemikalienschutzkleidung,
die für den gesamten Körper einen Schutz gegen luftgetragene
feste Partikeln gewährt (Kleidung Typ 5), Änderung 1
EN14126 Schutzbekleidung gegen Infektionserreger EN 14126
Knieschutz in Verbindung mit Hosen EN 14404 Typ 2
EN470-1_EN531_EN533_EN-ISO11612_IEC 61482-2 Schutz gegen elektrische Lichtbogen IEC 61482-2
Arbeiten unter Spannung

Weitere Informationen finden Sie in dem pdf Schutzbekleidung
Schutzbekleidung Informationen

Alle Angaben ohne Gewähr.

Um die zum Download angebotenen PDF-Dateien zu öffnen, benötigen Sie das Zusatzprogramm Adobe Acrobat Reader, welches Sie im Internet kostenfrei herunterladen können.
Die aktuelle Version des Acrobat Reader finden Sie hier.